Seniorenfahrdienst 60plus (Königsbrunn)

Was ist der Seniorenfahrdienst 60plus? 

Im Rahmen des Seniorenfahrdienstes 60plus werden Seniorinnen und Senioren sowie mobilitätseingeschränkte Menschen von Ehrenamtlichen gefahren, beispielweise zum Einkaufen oder zu Freizeitaktivitäten. Der Fahrdienst zeichnet sich durch eine hohe Flexibilität aus, da er nicht an einen Fahrtzweck gebunden ist. Das Bediengebiet ist unbegrenzt. Wenn sich für das jeweilige Vorhaben eine Fahrkraft findet, können auch weiter entfernt gelegene Ziele angefahren werden, sogar im Ausland. Die Fahrten können an jedem Tag und zu jeder Zeit stattfinden (auch nachts), vorausgesetzt, es findet sich eine Fahrkraft. Im Schnitt werden 90 Prozent der angemeldeten Fahrtwünsche erfüllt (Stand: Juli 2020). Mit der jeweiligen Fahrkraft wird vorab geklärt, ob auch eine Begleitung gewünscht ist oder die Person lediglich zu einer bestimmten Zeit wieder abgeholt werden soll.

Für die Nutzung des Seniorenfahrdienstes ist die Aufnahme als Mitglied in den Verein notwendig. Die Nachfrage ist so groß, dass es eine Warteliste gibt. Bislang nutzen 80 Seniorinnen und Senioren den Fahrdienst und werden dabei von 40 Fahrkräften gefahren. Im Schnitt finden etwa 25 Fahrten in der Woche statt (Stand: Juli 2020).

Für den Fahrdienst benutzten die Ehrenamtlichen Fahrzeuge des Königsbrunner Auto-Teilers (KAT), ein lokales Carsharing-Angebot. Die Flotte des KAT umfasst neun Fahrzeuge (Stand: 2020), darunter je drei Elektrofahrzeuge und barrierefreie Fahrzeuge.

Die Buchung der Fahrten erfolgt telefonisch. Hierfür steht an zwei Tagen in der Woche ein Zeitfenster von drei Stunden zur Verfügung. Für die Annahme der Buchung stellt die Stadt Königsbrunn personelle Ressourcen zur Verfügung. Neben gelegentlichen Fahrten ist auch die Buchung von sogenannten „Abo-Fahrten“ möglich, die sich regelmäßig wiederholen. Für die Nutzung des Fahrdienstes fällt ein Entgelt an, das sich aus der zurückgelegten Strecke (19 Cent pro Kilometer) und der benötigten Zeit (1 Euro pro Stunde) ergibt.

Mit welchem Ziel wurde der Seniorenfahrdienst eingeführt? 

Königsbrunn liegt im Landkreis Augsburg, der den städtischen Kreisen zugeordnet ist (Stand: Dezember 2018). In Königsbrunn leben etwa 28.000 Menschen (Stand: 2018). Die ÖPNV-Anbindung an Augsburg wird als unzureichend empfunden. Ein Taxigewerbe gibt es in der Stadt nicht. Mit dem Seniorenfahrdienst können Seniorinnen und Senioren ihr Leben selbstbestimmter gestalten und nicht nur Pflichtfahrten wie Einkäufe oder Arztbesuche individuell planen, sondern auch Freizeitunternehmungen; bei Bedarf sogar in der Gruppe. 

Der Seniorenfahrdienst wurde zeitgleich mit dem Carsharing-Angebot eingeführt, um den Gedanken eines „sozialen Carsharings“ umzusetzen, das auch mobilitätseingeschränkten Menschen zugutekommt. Dabei wird der Seniorenfahrdienst durch die konventionelle Carsharing-Nutzung mitfinanziert. Auch wenn der Fahrdienst den Namen Seniorenfahrdienst trägt und ursprünglich als solcher konzipiert worden ist, wird das Angebot auch von jüngeren mobilitätseingeschränkten Menschen genutzt. Es stellte sich heraus, dass der Fahrdienst nicht nur für Seniorinnen und Senioren attraktiv ist.

Wie erfolgte die konkrete Umsetzung?

Der Seniorenfahrdienst 60plus begann 2012, als das Carsharing-Angebot KAT eingeführt wurde. Das Angebot wurde intensiv beworben, insbesondere durch die Lokalpresse die LEADER-Region Begegnungsland Lech-Wertach. Der Seniorenfahrdienst wird unter anderem in dem von der Stadt herausgegebenen Seniorenratgeber und in den Neubürgermarketing-Unterlagen beworben und gilt mittlerweile als gut etabliert. Da die Fahrkräfte ehrenamtlich fahren, entfallen Personalkosten. Auch die Wartung und die Reinigung der Fahrzeuge erfolgen ehrenamtlich. Die Investitionskosten für die Fahrzeuge wurden privat sowie von der Stadt und sozialen Einrichtungen getragen. Förderprogramme wurden nicht in Anspruch genommen.

Der Fahrdienst lebt vom Engagement ehrenamtlicher Personen, insbesondere ehrenamtlicher Fahrkräfte. Zudem greift er auf die Unterstützung verschiedener Stellen zurück, z. B. durch die Stadt oder den Nachbarschaftshilfeverein, um Kapazitäten und Kompetenzen zu bündeln. Dies erfordert eine gute Vernetzung.

ZeitBörse Königsbrunn e. V., o. A.: Seniorenfahrdienst 60plus. Zugriff: https://www.zeitboerse-koenigsbrunn.de, Projekte, Seniorenfahrdienst 60plus.
Königsbrunner Auto-Teiler, o. A.: Carsharing Königsbrunn. Zugriff: https://xn--carsharing-knigsbrunn-sec.de/.